Die Geschichte des Lainzer Tiergartens
Die Geschichte des Lainzer Tiergartens
Die Geschichte des Lainzer Tiergartens

Die Geschichte des Lainzer Tiergartens

Bereits im 11. Jahrhundert wurde der Lainzer Tiergarten als Jagdrevier benutzt. Dies sollte auch bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts so bleiben.

Der Lainzer Tiergarten war bereits im 11. Jahrhundert Jagdrevier der Babenberger. Später bezeichnete Karl VI den heutigen Lainzer Tiergarten als "vornehmsten Wildpark Europas". Schließlich ernannte Kaiser Ferdinand der I. das Areal zum kaiserlichen Jagdrevier und ließ einen kleinen Bereich durch einen Holzzaun einzäunen.

1770 erließ Maria Theresia wegen zahlreicher Schäden, die das Wild in der Umgebung anrichtete, ein Gesetz, wonach Schwarzwild nurmehr hinter Mauern gehalten werden durfte - das Jagdrevier mußte ummauert werden. Joseph II setzte dieses Vorhaben in die Tat um und beauftragte Philipp Schlucker mit dem Bau.

Es heisst, Hr. Schlucker habe sich bei den Baukosten grob zu seinem eigenen Nachteil verkalkuliert. Aus dieser Legende soll sich der Ausdruck "Du armer Schlucker" gebildet haben.

1851 (nach der Märzrevolution 1848) kam der Lainzer Tiergarten in Staatsbesitz, Kaiser Franz Joseph I. behielt allerdings sein alleiniges Jagdrecht. Nach dem Ende der Monarchie kam der Lainzer Tiergarten in den Besitz des Kriegsgeschädigtenfonds, um Anfang der 1930er Jahre in Bundesbesitz überführt zu werden. Glücklicherweise scheiterten die darauf folgenden Bebauungspläne.

Während des NS-Regimes wurde der Lainzer Tiergarten zum "Repräsentationsjagdgebiet" ernannt und 1941 schließlich zum Naturschutzgebiet erklärt. Nach dem 2. Weltkrieg und im Rahmen des russischen Einmarschs wurde der Lainzer Tiergarten verwüstet und der Großteil des Wildbestands getötet.

Erst im Laufe der 50er und 60er Jahre setzte sich langsam aber sicher das Bewußtsein zum Naturschutz durch: die Bebauungspläne wurden ad acta gelegt und selbst die durch den Lainzer Tiergarten geplante Westeinfahrt wurde verlegt.

In den folgenden Jahren wurde der Lainzer Tiergarten von immer mehr Menschen besucht. Deshalb wurden 1959 das Rohrhaus und 1963 das Hirschgstemm eröffnet. Seitdem erfreut sich der Lainzer Tiergarten regen Besucherinteresses.

www.wien.gv.at

Verwandter Artikel

Die Zeit der Babenberger
Die Zeit der Babenberger

Die Babenberger hinterließen zwischen 976 und 1246 auch in Hietzing ihre Spuren.

Zum Artikel

Verwandter Artikel

Der Lainzer Tiergarten im Überblick
Der Lainzer Tiergarten im Überblick

Der Lainzer Tiergarten nimmt ca. 60% der Gesamtfläche Hietzings ein und ist ein beliebtes Ziel für Wanderer.

Zum Artikel

Verwandter Artikel

Die Hermesvilla zu Kaisers Zeiten
Die Hermesvilla zu Kaisers Zeiten

Schon in seiner Jugend hätte Kaiser Franz Joseph sich gerne ein Jagdhaus in den heutigen Lainzer Tiergarten gebaut.

Zum Artikel