Das Polarium im Tiergarten Schönbrunn
Das Polarium im Tiergarten Schönbrunn
Das Polarium im Tiergarten Schönbrunn

Das Polarium im Tiergarten Schönbrunn

Das Polarium beherbergt Tiere, die vom Südpol stammen. Im Jahr 2004 wurde die Anlage umgebaut und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Das alte Polarium war dreißig Jahre in Betrieb. In all den Jahren haben sich die Erkenntnisse über die Ansprüche der Tiere, aber auch die Ansprüche der Besucher weiterentwickelt. Der Umbau war daher dringend erforderlich.

Im neuen Polarium leben weniger Tierarten auf größeren Flächen und in vielfacher Wassermenge. Das alte Haus wurde ausgehöhlt, Zwischenwände fielen weg, Wasserbecken wurden zusammengelegt und vertieft.

Nase an Nase mit den Tieren
Vom Umbau profitieren auch die Besucher, denen nun ein Blick unter Wasser geboten wird – Nase an Nase mit den Mähnenrobben und den Pinguinen.

Ein begehbarer Glasboden erlaubt es, gleichsam auf der Wasseroberfläche zu stehen und im beleuchteten Becken darunter den Robben beim Tauchen zuzusehen. Kinder können die Tiere durch Glassscheiben aus nächster Nähe auch an Land beobachten.
Den Robben stehen neben tiefem Wasser auch flache Stellen und Inseln zur Verfügung.

Die Königspinguine können im Vergleich zu früher die zehnfache Wassermenge und mehr als die fünffache Landfläche in Anspruch nehmen.

Die ehemaligen drei getrennten Innenanlagen wurden zu einer einzigen verbunden. Darüber hinaus wurde als Alternative und Ausweichquartier ein großes Wasserbecken an der Außenseite des Hauses eingerichtet.

Energiesparende Klimatechnik
Die gesamte Wassermenge des Polariums von knapp neunhundert Kubikmeter kann mit Hilfe von zwei großen Aufbereitungsanlagen im Keller alle vier Stunden komplett gefiltert werden.

Bei den Pinguinen werden Wasser und Luft auch mit Hilfe von Solarzellen am Dach energiesparend gekühlt.

Die Atemluft der Pinguine im Innenbereich wird jede Stunde 18 mal zur Gänze ausgetauscht. Sie fühlen sich erst bei etwa zwölf Grad Raumtemperatur und fünf bis sechs Grad Wassertemperatur so richtig wohl. Die Baukosten betrugen etwa 4,3 Millionen Euro.