Winkelbreiten 33
Winkelbreiten 33
Winkelbreiten 33

Winkelbreiten 33

Feine Details wie zarte Dach- und Terrassengesimse oder profilierte Tür- und Fensterrahmungen nehmen dem Haus die Strenge.

Die Forderungen der Gegenwart sind, „praktisch – schnell – solid – und vor allem billig zu bauen.“

Der Kubus mit 8,35 m Breite und 8,80 m Tiefe beinhaltet Wohn- und Schlafgeschoß. Das unterkellerte Haus zeigt abweisende Verschlossenheit gegen die Straße. Auf dieser Seite lädt keine Türe zum Eintreten ein; sie befindet sich seitlich. Gegen den Garten zu ist der Baukörper durch die Terrasse im Obergeschoß gestuft, vermittelt die Fassade Offenheit und wirkt trotz der symmetrisch gesetzten Türen und Fenster einladend.
Die Strenge der Grundformen wird durch feine Details, wie zarte Dach- und Terrassengesimse oder profilierte Tür- und Fensterrahmungen, gemildert. Die Verwendung von Zellenbetonsteinen ermöglichte eine rasche und raumsparende Bauweise.

Im Inneren wird durch geschickte Lichtführung das Gefühl von Beengtheit vermieden. Dies zeigt sich im Erdgeschoß bei dem relativ schmalen, abseits gelegenen Arbeitsraum, der ein fast über die gesamte Länge gesetztes Fenster aufweist, aber auch bei dem nur 90 cm breiten Gang im Obergeschoß, der durch ein aus vier schmalen Querfenstern gebildetes Band überdurchschnittlich viel Licht erhält.

Im Erdgeschoß ist der Wohnraum dominierend durch das gesamte Haus geführt, vermittelt Weite und Großzügigkeit. Der in ihm befindliche schmälere Eßplatz liegt direkt an der Küche. Eine dreiflügelige Türe führt vom Erdgeschoß auf eine Terrasse, von der aus man über drei Stufen in den Garten gelangt. Das etwas angehobene Erdgeschoß schafft Raum für den Keller, setzt sich behutsam vom Gartenniveau ab und ermöglicht den bewußt gestuften Übergang vom Wohnraum über die Terrasse zum Garten. [...]

Winkelbreiten 33

Baujahr: 1929/30
Architekt: Walter Loos

Fotogalerie