Villa Schmeidler
Villa Schmeidler
Villa Schmeidler
1

Villa Schmeidler

Jugendstilvilla auf dem Gelände des ehemaligen Hackinger Schlosses, erbaut vom Sohn Otto Wagners.

Auf dem Gelände des ehemaligen Hackinger Schlosses errichtete Otto Wagner jun., der Sohn und Schüler des berühmten Architekten gleichen Namens, für den Kaufmann und k. k. Hoflieferanten Johann Nepomuk Schmeidler ein Einfamilienhaus, das als repräsentatives Beispiel für die Villenarchitektur des Secessionismus gelten kann.

An der Stelle des Neubaues war ein zweigeschoßiger, 22 m langer Wohntrakt mit ebenerdigem Seitentrakt gestanden. 1871 wurde ein damals noch eingeschoßiger Bereich des an der Schlossberggasse gelegenen Haupttraktes aufgestockt. Der Abriß der gesamten Anlage erfolgte durch Stadtbaumeister Alois Schaufler, der dann auch den von O. Wagner jun. geplanten Villenbau ausführte.

Das Gebäude steht seit 1973 unter Denkmalschutz.

Die Symmetrieachse des Hauses liegt in der Halbierungslinie des spitzwinkeligen, gegen Norden abfallenden Grundstückes. Diese strenge Ausrichtung entspricht der symmetrischen Grundrisskonzeption, die der Form des Grundstückes durch die winkelförmige Erweiterung gegen Norden angenähert wurde. Der Baukörper besteht aus drei verschieden hohen Kuben, die um das in der Längsachse liegende Stiegenhaus angeordnet sind. Diese klare Außengestaltung bestimmte auch die Innenraumanordnung – der Bau scheint von außen nach innen entworfen. […]

Trotz des abfälligen Urteils, das aus dem Tagebuch des Vaters über den Sohn als Architekten erkennbar ist, gelang Otto Wagner jun. in diesem Bau – zumindest was das Äußere betrifft – eine imponierende, ganzheitliche Lösung.

Schlossberggasse 14

Baujahr: 1901/02
Architekt: Otto Wagner jun.
Bauherr: Johann Nepomuk Schmeidler

Fotogalerie