Das Vogelhaus im Tiergarten Schönbrunn
Das Vogelhaus im Tiergarten Schönbrunn
Das Vogelhaus im Tiergarten Schönbrunn

Das Vogelhaus im Tiergarten Schönbrunn

Das Vogelhaus im Schönbrunner Tiergarten gilt als eines der bestgeführtesten seiner Art.

Das bereits 1752 errichtete Gebäude wird 1820 für die Unterbringung von Affen, Vögeln und verschiedenen Kleintieren verwendet. Um 1800 soll sich sogar schon ein Ameisenbär darin befunden haben. In der Folge dient es auch den im Zentralpavillion ausgestellten Papageien und Kleinraubtieren als beheiztes Winterquartier. Teile der Kleinvogelsammlung werden im 18. und 19. Jahrhundert auch außerhalb des Tiergartens in den Palmenhäusern gezeigt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird das Gebäude renoviert und als Kleinvogelhaus adaptiert. Das Gebäude enthält schmale Dachoberlichten für jeden seiner fünf Räume, drei mit Flugkäfigen im Inneren. Es beherbergt über 1000 Kleinvögel aus dem In- und Ausland und gilt als eines der am besten geführten Vogelhäuser seiner Zeit.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wird das Kleinvogelhaus durch Bombentreffer stark beschädigt.

Die Wiedereröffnung nach den Bombentreffern
1951 erfolgt die Wiedereröffnung des Gebäudes im Rahmen des „Wiederaufbau-Programmes“ des Tiergartens mit zahlreichen Verbesserungen. Die beiden Seitentrakte erhalten durchgehende Oberlichten. Glasvitrinen in den Innenräumen stehen mit 12 neuen, großzügiger dimensionierten Außenvoliéren in Verbindung. Im Haus sind nun etwa 300 Vögel mit Vertretern aus den wichtigsten Familien untergebracht.

Das heutige Kleinvogelhaus
Nach einjährigem Umbau wird das Kleinvogelhaus 1998 in seinem jetzigen Erscheinungsbild seiner Bestimmung übergeben. Durch die Entfernung der Decke ist das Gebäude bis zum Giebel geöffnet. Zwei begehbare Freiflughallen bieten den Vögeln mehr Bewegungsfreiheit und ermöglichen den Besuchern eine ungestörte Beobachtung der Tiere. Eine zeigt Kleinvögel der afrikanischen Savanne, die andere einen Ausschnitt des Lebensraumes „südamerikanische Tropen“. Ganzjährig nutzbare Wintergärten, die an der Frontseite und oben geöffnet werden können (Regen und Sonne für die Vögel), ersetzen die Außenvolieren.